S IMMO steigert Gewinn auf über EUR 20 Mio.

Presseaussendung

Ergebnisse für die ersten drei Quartale 2011

  • EBIT-Plus von 63 % 
  • Periodenergebnis auf EUR 20,3 Mio. erhöht
  • Operativer Cashflow um 40 % gestiegen
  • Klare Konzentration auf weitere Ertragssteigerungen
  • Dividendenvorschlag an die nächste ordentliche Hauptversammlung geplant

Das Geschäftsjahr 2011 läuft für die börsennotierte S IMMO AG (Bloomberg: SPI:AV, Reuters: SIAG.VI) sehr erfolgreich. „Wir blicken in einem wirtschaftlich herausfordernden Umfeld auf ein sehr gutes drittes Quartal zurück, in dem wir alle wesentlichen Kennzahlen weiter steigern und erneut erfreuliche Neuigkeiten aus dem Asset Management berichten konnten. Mit dem Start des Aktien-Rückkaufprogramms Anfang Oktober und der Fortsetzung unseres Genussschein-Rückkaufprogramms haben wir wichtige Signale für den Kapitalmarkt gesetzt“, fasst Ernst Vejdovszky, Vorstand der S IMMO, zusammen.

Bruttoergebnis im Jahresvergleich um mehr als 30 % gesteigert

Die sehr gute Entwicklung des ersten Halbjahres 2011 konnte im dritten Quartal 2011 fortgesetzt werden. So entwickelten sich die Mieterlöse überaus zufriedenstellend und beliefen sich auf EUR 91,8 Mio. (Q3 2010: EUR 75,5 Mio.). Einen wesentlichen Beitrag dazu leisteten die im vergangenen Dezember zugekauften Gebäude im Wiener Viertel Zwei sowie die 2010 fertiggestellten Entwicklungsprojekte. Der anhaltend positive Trend in der Hotelbranche in Wien und Budapest schlägt sich ebenso in der Entwicklung der S IMMO Hotels nieder: Die Erlöse aus der Hotelbewirtschaftung wurden von EUR 27,1 Mio. auf EUR 29,3 Mio. gesteigert, der Ergebnissaldo konnte um 16,7 % auf EUR 6,9 Mio. erhöht werden. Die S IMMO  konnte das Bruttoergebnis in den ersten neun Monaten 2011 um beachtliche 30,9 % auf EUR 80,1 Mio. (Q3 2010: EUR 61,2 Mio.) steigern.

EBITDA-Steigerung um rund 40 %

In den ersten drei Quartalen wurden Immobilien in Wien und Berlin verkauft. Die Erlöse aus den Veräußerungen beliefen sich auf EUR 40,5 Mio. und der daraus resultierende Gewinn auf erfreuliche EUR 9,2 Mio. Das EBITDA stieg deutlich auf EUR 76,6 Mio. (Q3 2010: EUR 55,0 Mio.). Das entspricht einem Plus von 39,4 % gegenüber der Vergleichsperiode im Vorjahr. Auch das EBIT konnte um rund 63 % auf EUR 74,0 Mio. (Q3 2010: 45,5 Mio.) gesteigert werden.

Das Finanzergebnis für die ersten drei Quartale betrug EUR -40,3 Mio. und enthielt einen nicht cashwirksamen Fremdwährungsgewinn von EUR 3,3 Mio. Dieser Effekt ergibt sich aus dem Kursanstieg des EURO gegenüber Währungen in Zentral- und Südosteuropa. Insgesamt erzielte die S IMMO ein hervorragendes Periodenergebnis von EUR 20,3 Mio. (Q3 2010: EUR 1,3 Mio.).

Operativer Cashflow um 40 % gestiegen

Die S IMMO konnte ihre Funds From Operations (FFO) in den ersten drei Quartalen um 45,7 % auf EUR 32,9 Mio. deutlich steigern (Q3 2010: EUR 22,6 Mio.). Unter Einbeziehung des laufenden Genussscheinaufwands beliefen sich die FFO inklusive Genussscheine auf EUR 23,1 Mio. (Q3 2010: EUR 14,5 Mio.). Die sehr gute operative Geschäftsentwicklung zeigte sich auch im NOI, das von EUR 57,5 Mio. auf EUR 75,0 Mio. gesteigert werden konnte. Der operative Cashflow betrug per Quartalsultimo EUR 74,0 Mio. Das entspricht einem Anstieg von 40,0 % im Vergleich zur Vorjahresperiode.

Per 30.09.2011 betrug der NAV laut Bilanz je Aktie (Eigenkapital pro Aktie) EUR 7,11 (31.12.2010: EUR 7,07). Der EPRA-NAV, der innere Wert der Aktie berechnet nach den Standards der European Public Real Estate Association, lag bei EUR 8,64 je Aktie (31.12.2010: EUR 8,34 je Aktie).

Breit gestreutes Immobilienportfolio im Wert von knapp EUR 2 Mrd.

Die S IMMO Gruppe besitzt insgesamt 239 Immobilien in Österreich, Deutschland und sechs Ländern Zentral- und Südosteuropas. Das Unternehmen wird weiterhin hauptsächlich in Hauptstädten der Europäischen Union und deutschen Millionenstädten investiert bleiben. Per 30.09.2011 wies das Immobilienportfolio einen Wert von EUR 1.988,2 Mio. mit einer Fläche von rund 1,4 Mio. m² auf.

Das Portfolio ist sowohl nach Regionen als auch nach Nutzungsarten gestreut, wobei sich rund 60 % des Immobilienbestands in Westeuropa und etwa 40 % in Zentral- und Südosteuropa befinden. Genauer betrachtet zeigt sich folgende Aufteilung: Die Objekte in Österreich und Deutschland bilden einen Anteil von 31,7 % bzw. 27,8 %. In SEE sind es 21,3 %, in CEE 19,2 %. Nach den vier Nutzungsarten aufgeschlüsselt, setzt sich das Portfolio aus Büro- (36,0 %), Geschäfts- (26,7 %) und Wohnobjekten (23,3 %) sowie Hotels (14,0 %) zusammen. Der Vermietungsgrad der Immobilien liegt bei sehr guten 91,8 %. Die Gesamt-Mietrendite beläuft sich auf 6,6 %.

Aktives Asset Management und Fokus auf Quartier Belvedere Central

Auch in Zukunft wird das Unternehmen einen Schwerpunkt auf aktives Asset Management legen. Dazu Friedrich Wachernig, Vorstand der S IMMO: „Wir freuen uns, den Abschluss weiterer Mietverträge mit renommierten Unternehmen wie H&M, PepsiCo und Uniqa bekanntgeben zu können. Bei den Entwicklungsprojekten konzentrieren wir uns in Österreich auf das innerstädtische Entwicklungsprojekt Quartier Belvedere Central, für das wir 2012 die Flächenwidmung erwarten.“ 

Rund um den Hauptbahnhof entsteht in den kommenden Jahren auf einer Gesamtfläche von über 550.000 m² ein einzigartiges Büro-, Wohn- und Geschäftsviertel. Im Rahmen dieser Stadtentwicklung – eine der größten Europas – wird die S IMMO gemeinsam mit Partnern das prominente Teilprojekt Quartier Belvedere Central mit einer Bruttogeschoßfläche von 136.000 m² und einem Nutzungsmix aus Büros, Hotels und Geschäftsimmobilien realisieren. Die Entwicklung der einzelnen Baufelder ist in Phasen über einen Zeitraum von mehreren Jahren, voraussichtlich beginnend ab 2013, vorgesehen.

Genussschein- und Aktien-Rückkaufprogramme 

Der Abschlag der S IMMO Aktie zum inneren Wert betrug per Quartalsultimo über 50 %. Die Year-to-Date-Performance wies ein Minus von 24,8 % auf – sowohl für das Management als auch für die Anleger der S IMMO sehr enttäuschende Werte. Das Unternehmen arbeitet seit August 2011 mit einem zweiten Market Maker zusammen, um einerseits die Liquidität der S IMMO Aktie zu verbessern und andererseits neue Anleger anzusprechen. Darüber hinaus startete die S IMMO Anfang Oktober ein Aktien-Rückkaufprogramm, das der Vorstand auf Grund der aktuell bestehenden Differenz zwischen Börsenkurs und innerem Wert als sinnvollstes Investment erachtet.

Die angekündigte Vereinfachung der Kapitalstruktur und das damit verbundene Thema der Genussscheine löst die S IMMO durch das gestartete Rückkaufprogramm. Insgesamt wurden bereits rund 12 % des Gesamtvolumens zurückgekauft. Die jährliche Ausschüttung des Genussscheins wird künftig den tatsächlichen Ergebnissen angepasst werden.

Ausblick: Weiterhin Ertragssteigerung als Schwerpunkt

Im Fokus sämtlicher Geschäftstätigkeiten der S IMMO AG steht die weitere Steigerung der Ertragskraft. Um diese voranzutreiben, setzt das Unternehmen auf mehrere Säulen: Das Revitalisierungsprogramm in Deutschland läuft sehr gut und wird planmäßig Ende 2012 abgeschlossen werden. Dies bedeutet nicht nur den Abschluss der laufenden Investitionen und der damit verbundenen Kosten, sondern auch eine kontinuierliche Verbesserung des Vermietungsgrads sowie die Erhöhung der Mieten. Ein großer Schwerpunkt der S IMMO wird weiterhin auf aktivem Asset Management und der Betreuung ihrer Mieter liegen. Wie schon in der Vergangenheit wird die S IMMO gewinnbringende Verkaufsgelegenheiten über Schätzwert nutzen und jährlich etwa 5 % ihres Portfolios drehen. Hier kommt einmal mehr die Stärke der Diversifikation zum Tragen, die es dem Unternehmen erlaubt, Vorteile aus den unterschiedlichen Immobilien-Zyklen zu nutzen. Die Erlöse aus den Verkäufen werden für den weiteren Rückkauf von Aktien und Genussscheinen genutzt werden. Darüber hinaus plant der Vorstand der S IMMO, ausgehend von einem positiven Geschäftsjahr 2011 der ordentlichen Hauptversammlung im Juni 2012 die Auszahlung einer Dividende in Höhe von 10 Cent pro Aktie vorzuschlagen.

Dazu Holger Schmidtmayr, Vorstand der S IMMO AG: „Wir setzen den Fokus klar auf Maßnahmen, die die Rentabilität für unsere Aktionäre maximieren. Die S IMMO ist dafür bestens aufgestellt. Wir gehen aus jetziger Sicht von einem erfolgreichen Geschäftsjahr 2011 und einer entsprechenden Fortsetzung im nächsten Jahr aus.“

Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung für den Zeitraum 01.01.2011 – 30.09.2011
in EUR Mio. / Fair Value Methode

01 – 09/201101 – 09/2010
Erlöse 151,9
126,2
davon Mieterlöse91,875,5
davon Betriebskostenerlöse30,823,6
davon Erlöse aus der Hotelbewirtschaftung29,327,1
Sonstige betriebliche Erträge
5,1
3,6
Aufwand aus der Immobilienbewirtschaftung-54,5-47,5
Aufwand aus der Hotelbewirtschaftung-22,5-21,2
Bruttoergebnis
80,1
61,2
Erlöse aus der Veräußerung von Immobilien40,581,2
Buchwerte veräußerter Immobilien -31,3-74,4
Ergebnis aus der Veräußerung von Immobilien
9,2
6,8
Verwaltungsaufwand-12,6-13,0
Ergebnis vor Steuern, Immobilienbewertung, Abschreibungen und Finanzergebnis (EBITDA
76,6
55,0
Abschreibungen-7,0-7,2
Ergebnis aus der Immobilienbewertung 4,3-2,2
Betriebsergebnis (EBIT)
74,0
45,5
Finanzergebnis-40,3-32,9
Genussscheinergebnis-9,8-8,1
Ergebnis vor Steuern (EBT)
23,9
4,5
Ertragssteuern-3,7-3,3
Periodenüberschuss
20,3
1,3
davon den Anteilseignern der Muttergesellschaft zuordenbar16,71,6
davon den Minderheitsgesellschaftern zuordenbar3,6-0,4
Ergebnis je Aktie (in EUR) 0,240,02
Immobilienkennzahlen30 September 2011
BestandsobjekteAnzahl239
Gesamtfläche1,413,165
Brutto-Mietrendite(%)6,6
Vermietungsgrad(%)91,8