S IMMO: Gewinn im ersten Halbjahr mehr als verdoppelt

Presseaussendung

Periodenergebnis auf EUR 10,1 Mio. verdoppelt.

 

  • Periodenergebnis auf EUR 10,1 Mio. verdoppelt
  • EBIT-Steigerung um 70,6 % auf EUR 51,3 Mio.
  • operativer Cashflow um 81,9 % gestiegen
  • Vermietungsgrad auf beachtlichen 91,2 %

Das erste Halbjahr 2011 zeigt für die börsennotierte S IMMO AG (Bloomberg: SPI:AV, Reuters: SIAG.VI) einen äußerst erfolgreichen Geschäftsverlauf. Im Vergleich zur Vorjahresperiode konnten die Mieterlöse, das Bruttoergebnis und das EBIT deutlich gesteigert werden. „Nach einem erfolgreichen Start ins Jahr 2011 setzt die S IMMO im zweiten Quartal ihre positive Entwicklung konstant fort. Wir liegen operativ voll im Plan und haben dadurch das Potenzial unserer Aktie weiter gesteigert“, so Ernst Vejdovszky, Vorstand der S IMMO AG.

Bruttoergebnis im Jahresvergleich um mehr als 30 % gestiegen
Im ersten Halbjahr 2011 entwickelten sich die Mieterlöse sehr zufriedenstellend und beliefen sich auf EUR 61,7 Mio. (1. Halbjahr 2010: EUR 48,2 Mio.). Die im vergangenen Dezember zugekauften Gebäude im Wiener Viertel Zwei leisteten erstmals einen Ergebnisbeitrag in voller Höhe. Darüber hinaus ist die Steigerung der Mieterträge auch auf die Einnahmen aus den im vergangenen Geschäftsjahr fertiggestellten Entwicklungsprojekten zurückzuführen.

Der anhaltend positive Trend in der Hotelbranche in Wien und Budapest schlägt sich auch in der Entwicklung der S IMMO Hotels nieder. So konnten die Erlöse aus der Hotelbewirtschaftung von EUR 17,0 Mio. auf EUR 19,6 Mio. gesteigert werden. Trotz leicht gestiegener Aufwendungen aus der Hotelbewirtschaftung verbesserte sich der Ergebnissaldo um etwa 25 % auf EUR 4,2 Mio. im ersten Halbjahr 2011. Zusammenfassend konnte das Bruttoergebnis im ersten Halbjahr 2011 um 30,5 % auf EUR 54,5 Mio. gesteigert werden (1. Halbjahr 2010: EUR 41,8 Mio.).

EBIT-Steigerung um mehr als 70 %
Die S IMMO veräußerte im ersten Halbjahr 2011 insgesamt vier Objekte in Wien und Berlin sowie vier Eigentumswohnungen in der Büro- und Wohnimmobilie Neutor 1010 in Wien. Der aus der Veräußerung erzielte Gewinn betrug EUR 3,9 Mio. und trug wesentlich zum Anstieg des EBITDA von EUR 36,8 Mio. auf EUR 49,5 Mio. bei. Das entspricht einem beachtlichen Plus von 34,7 % gegenüber der Vergleichsperiode des Vorjahres. Das EBIT konnte von EUR 30,1 Mio. im ersten Halbjahr 2010 um 70,6 % auf EUR 51,3 Mio. gesteigert werden.

Per 30.06.2011 betrug das Finanzergebnis EUR -32,0 Mio. und enthielt einen nicht cash-wirksamen Fremdwährungsverlust von EUR 3,4 Mio. Dieser Effekt ergibt sich aus dem Kursverlust des EURO gegenüber funktionalen Währungen in Zentral- und Südosteuropa (rumänischer Leu, ungarischer Forint, tschechische Krone und kroatische Kuna). Insgesamt konnte das Periodenergebnis im Vergleich zur Vorjahresperiode verdoppelt werden und belief sich auf EUR 10,1 Mio.
Operativer Cashflow um 81,9 % gestiegen
Gegenüber dem ersten Halbjahr 2010 konnte die S IMMO die Funds From Operations (FFO) um 31,6 % auf EUR 21,6 Mio. signifikant verbessern. Die sehr gute Geschäftsentwicklung zeigt sich auch im NOI, welcher von EUR 38,7 Mio. auf EUR 50,2 Mio. erhöht wurde. Der operative Cashflow belief sich per 30.06.2011 auf EUR 51,3 Mio. und stieg um beachtliche 81,9 % im Vergleich zur Vorjahresperiode.

Der EPRA-NAV, der innere Wert der Aktie berechnet nach den Standards der European Public Real Estate Association, ist im ersten Halbjahr 2011 erneut gestiegen und beträgt EUR 8,54 je Aktie (31.12.2010: EUR 8,34 je Aktie).

244 Immobilien im Wert von über EUR 2 Mrd.

Per 30.06.2011 besitzt das Unternehmen insgesamt 244 Immobilien – vorwiegend in Hauptstädten der Europäischen Union und in deutschen Millionenstädten. Das Immobilienportfolio des Unternehmens hat einen Verkehrswert von EUR 2.005,9 Mio. und eine vermietete Gesamtfläche von über 1,4 Mio. m². Der Immobilienbestand ist sowohl nach Regionen als auch nach Nutzungsarten diversifiziert, wobei sich rund 60 % des Immobilienbestands in Westeuropa und etwa 40 % in Zentral- und Südosteuropa befinden. Konkret zeigt sich folgende Aufteilung: In Österreich sind 31,5 % der Immobilien, gefolgt von Deutschland mit 28,3 % und SEE mit 21,1 %. In CEE liegen 19,1 % der Objekte. Nach Nutzungsart betrachtet, setzt sich das Portfolio aus Büro- (35,7 %), Geschäfts- (26,5 %) und Wohnobjekten (23,9 %) sowie Hotels (13,9 %) zusammen. Die Mietrendite beläuft sich auf sehr gute 6,6 %.

Erfolge im Asset Management und Fokus auf Entwicklungsprojekte

Das aktive Asset Management des Unternehmens zeigte auch im ersten Halbjahr 2011 Wirkung. S IMMO Vorstand Friedrich Wachernig: „Trotz der in manchen Ländern sehr schwierigen Rahmenbedingungen erzielten wir im ersten Halbjahr herausragende Vermietungserfolge. So konnten wir zum Beispiel in unseren Einkaufszentren Sun Plaza und Serdika Center renommierte Unternehmen wie H&M und Diesel als Mieter gewinnen. Ein Vermietungsgrad von sehr guten 91,2 % im Gesamtportfolio spricht für die Qualität unserer Immobilien.“

Im Bereich der Entwicklungsprojekte liegt der Fokus im zweiten Halbjahr 2011 weiterhin auf der Bauvorbereitung der unbebauten Grundstücke. Momentan laufen diverse Widmungsverfahren, unter anderem für den neuen Stadtteil Quartier Belvedere. Rund um den neuen Hauptbahnhof entsteht in Wien eines der größten innerstädtischen Entwicklungsprojekte Europas. Auf einer Gesamtfläche von über 550.000 m² wird ein einzigartiges Büro-, Wohn- und Geschäftsviertel entstehen. Gemeinsam mit der Erste Group Immorent und der PORR Solutions entwickelt die S IMMO unter dem Arbeitstitel „Quartier Belvedere Central“ ein prominentes Teilprojekt mit einer Bruttogeschoßfläche von rund 136.000 m². In mehreren Phasen wird ein Nutzungsmix aus Büros, Hotels und Geschäftsimmobilien realisiert. Die Widmung wird für Anfang 2012 und eine erste Baugenehmigung im Laufe des kommenden Jahres erwartet.

S IMMO Aktie weit unter innerem Wert gehandelt
Die S IMMO Aktie schloss das erste Halbjahr 2011 bei einem Ultimokurs von EUR 4,632 und konnte sich den Börsenentwicklungen der letzten Wochen nicht entziehen. Gleichzeitig verdoppelte sich das gehandelte Volumen – ein Zeichen der extrem hohen Volatilität der Märkte. „Auch wenn die Performance der S IMMO Aktie eindeutig im Fahrwasser der internationalen Kapitalmärkte zu sehen ist, sind wir als Management mit dem aktuellen Abschlag zum inneren Wert des Unternehmens alles andere als zufrieden. Wir werden bei internationalen und nationalen Roadshows, Konferenzen und Anlegergesprächen das sichtlich vorhandene Potenzial der S IMMO Aktie und die starke Substanz unseres Unternehmens weiter kommunizieren“, kommentiert Holger Schmidtmayr, Vorstand der S IMMO AG.

Gleichzeitig stehen die Aufnahme in relevante Indizes und die Vereinfachung der Kapitalstruktur auf der Agenda. In diesem Zusammenhang startete das Unternehmen ein weiteres Rückkaufprogramm für S IMMO INVEST Genussscheine. Insgesamt konnten seit Jahresanfang bisher rund 8,5 % der Genussscheine zurückgekauft werden.

Ausblick

Die S IMMO liegt mit dem operativen Geschäft voll im Plan, das Management geht aus heutiger Sicht von einem unverändert guten zweiten Halbjahr aus. In Deutschland, wo der Vermietungsgrad während der letzten zwölf Monate von 86 % auf 90 % und die Mieterlöse trotz Verkäufen um 3,3 % erhöht werden konnten, wird das Unternehmen das Revitalisierungsprogramm weiter vorantreiben. Das Aufholpotenzial, das sich speziell in den südosteuropäischen Märkten zeigt, wird die S IMMO nutzen, sobald sich diese Länder von der Wirtschaftskrise erholt haben. Für die kommenden Jahre werden für diese Region durchwegs optimistische Konjunkturprognosen gegeben.

Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung für den Zeitraum 01.01.2010 – 31.12.2010
(in EUR Mio. / Fair Value-Methode)

01 - 06/201101 - 06/2010
Erlöse
102,379,4
davon Mieterlöse61,748,2
davon Betriebskostenerlöse21,014,1
davon Erlöse aus der Hotelbewirtschaftung19,617,0
Sonstige betriebliche Erträge
4,3
3,1
Aufwand aus der Immobilienbewirtschaftung-36,7-26,9
Aufwand aus der Hotelbewirtschaftung-15,4-13,7
Bruttoergebnis
54,5
41,8
Erlöse aus der Veräußerung von Immobilien18,357,7
Buchwerte veräußerter Immobilien-14,4-55,1
Ergebnis aus der Veräußerung von Immobilien
3,9
2,6
Verwaltungsaufwand-8,9-7,6
Ergebnis vor Steuern, Immobilienbewertung, Abschreibungen und Finanzergebnis (EBITDA)
49,5
36,8
Abschreibungen-4,8-5,0
Ergebnis aus der Immobilienbewertung6,6-1,7
Betriebsergebnis (EBIT)51,330,1
Finanzergebnis-32,0-18,5
Genussscheinergebnis-6,8-5,0
Ergebnis vor Steuern (EBT)12,56,6
Ertragssteuern-2,4-1,5
Periodenüberschuss / - fehlbetrag10,15,0

 

davon den Anteilseignern der Muttergesellschaft zuordenbar
7,36,2
davon den Minderheitsgesellschaftern zuordenbar2,8-1,2
Ergebnis je Aktie (in EUR)0,110,09
Immobilienkennzahlen
per 31.12.2010
BestandsobjekteAnzahl248
Vermietete Gesamtflächem21.440,837
Brutto-Mietrendite%6,6
Vermietungsgrad%91,2