S IMMO AG: Starkes erstes Quartal 2017

Presseaussendung
  • FFO I um 13,5 % gesteigert
  • Finanzergebnis um über EUR 10 Mio. verbessert
  • Starke Performance der S IMMO Aktie
  • EPRA-NAV auf EUR 14,95 je Aktie erhöht

Die ersten drei Monate des Geschäftsjahres 2017 verliefen für die S IMMO erneut sehr erfolgreich. So konnten die Gesamterlöse trotz der Verkäufe des letzten Jahres leicht gesteigert, das Finanzergebnis erheblich verbessert und der FFO deutlich gesteigert werden. Das Jahr 2016 war mit einem Bewertungsergebnis von insgesamt EUR 194 Mio. ein außergewöhnliches Rekordjahr. Bei den operativen Kennzahlen konnte das Niveau des Vorjahres gehalten werden, EBIT und Periodenergebnis blieben erwartungsgemäß darunter. Im Vergleich zum ebenfalls sehr erfolgreichen Jahr 2015 konnten aber auch diese Zahlen deutlich gesteigert werden. Ernst Vejdovszky, Vorstandsvorsitzender der S IMMO AG, kommentiert: „Wir blicken auf einen sehr starken Jahresauftakt zurück. Im Vergleich zum ersten Quartal 2015 konnten wir das Periodenergebnis mehr als verdoppeln. Das beweist, dass unsere Strategie funktioniert und unsere Erfolge nachhaltig sind.“

Starke operative Performance

Im Jahr 2016 hat die S IMMO einen Teil ihres Deutschlandportfolios sehr profitabel veräußert. Trotz dieser Verkäufe ist es gelungen, die Gesamterlöse mit EUR 46,5 Mio. (Q1 2016: EUR 46,3 Mio.) über dem Niveau des Vorjahres zu halten. Die operativen Kennzahlen wie das Bruttoergebnis in Höhe von EUR 23,4 Mio. (Q1 2016: EUR 24,0 Mio.) und das EBITDA in Höhe von EUR 19,5 Mio. (Q1 2016: EUR 20,3 Mio.) konnten ebenfalls nahezu auf Vorjahresniveau gehalten werden. Besonders deutlich wird die starke Performance bei den Funds from Operations (FFO). Der FFO I, der eine wesentliche Kennzahl für die operative Performance eines Immobilienunternehmens darstellt und keine Verkäufe von Bestandsobjekten beinhaltet, stieg im Vergleich zur Vorjahresperiode um 13,5 % und betrug EUR 9,9 Mio. (Q1 2016: EUR 8,8 Mio.). Der unter Einrechnung von verkaufsbedingten Bewertungseffekten und Verkaufsgewinnen des laufenden Jahres ermittelte FFO II belief sich auf EUR 10,1 Mio. (Q1 2016: EUR 9,3 Mio.).

Deutliche Verbesserung des Finanzergebnisses

Auch in diesem Quartal konnte ein sehr erfreuliches Bewertungsergebnis erzielt werden, wenngleich unterhalb des Rekordergebnisses des letzten Jahres. Das EBIT für das erste Quartal 2017 belief sich auf EUR 27,2 Mio. (Q1 2016: EUR 55,3 Mio.). 

Das Finanzergebnis inkl. Genussscheinergebnis verbesserte sich im Vergleich zum Vorjahr um rund EUR 11,4 Mio. auf EUR -9,3 Mio. (Q1 2016: EUR -20,7 Mio.). Diese erhebliche Verbesserung ist vor allem auf positive Effekte aus den Derivatbewertungen sowie auf einen geringeren laufenden Aufwand für Finanzierungen zurückzuführen. Die Optimierung der Finanzierungsstruktur lässt sich auch aus der Entwicklung der Cost of Funding (Finanzierungskosten exklusive Anleihen und Genussscheinkosten) ableiten, die im Vergleich zum Stichtag 31.03.2016 von 3,14 % auf 2,94 % reduziert werden konnten. 

Das EBT belief sich auf EUR 17,9 Mio. (Q1 2016: EUR 34,7 Mio.). Auf Grund der oben beschriebenen Effekte erreichte der Periodenüberschuss EUR 16,2 Mio. (Q1 2016: EUR 27,6 Mio.). 

Erfolgreiche Immobilientransaktionen

Die S IMMO war in den ersten drei Monaten 2017 vor allem käuferseitig aktiv, wobei der Fokus auf Wohnimmobilien in mittelgroßen deutschen Städten lag. So erfolgte im ersten Quartal das Closing für den Erwerb von fünf deutschen Wohnimmobilien zu einem Gesamtkaufpreis von knapp über EUR 12 Mio. Zusätzlich wurden bis Mitte Mai Verträge für den Ankauf weiterer 14 Immobilien mit einem Gesamt-Transaktionsvolumen von rund EUR 44,8 Mio. abgeschlossen. Daneben wurde im ersten Quartal ein kleines Objekt in Wien veräußert.

S IMMO Aktie stark zugelegt

Am 05.04.2017 veröffentlichte die S IMMO das beste Jahresergebnis ihrer Unternehmensgeschichte. Die guten Ergebnisse spiegelten sich auch in der Kursentwicklung am Kapitalmarkt wider. Die S IMMO Aktie schloss am 31.03.2017 mit einem Plus von 12,40 % bei EUR 11,24. Damit wurden sowohl der ATX als auch der IATX erneut deutlich übertroffen. Auch die Handelsvolumina der S IMMO Aktie verzeichneten eine erfreuliche Steigerung. Am 26.05.2017 notierte die Aktie bei EUR 12,50. Der EPRA-NAV je Aktie lag zum 31.03.2017 bei EUR 14,95. Im Vergleich zum 31.03.2016, zu dem der EPRA-NAV bei EUR 12,24 je Aktie lag, konnte auch hier eine sehr erfreuliche Steigerung erreicht werden.

Ausblick 2017

Friedrich Wachernig, Vorstand der S IMMO AG, ist für das laufende Geschäftsjahr sehr optimistisch: „Aktuell profitieren wir von der positiven wirtschaftlichen Entwicklung, dem niedrigen Zins- sowie dem damit einhergehenden hohen Preisniveau auf den Immobilienmärkten. Letzteres nutzen wir im Zuge unserer zyklusorientierten Strategie für attraktive Verkäufe. Zukäufe von Bestandsimmobilien werden gegenwärtig nur punktuell durchgeführt, hier liegt der Fokus auf wirtschaftlich aufstrebenden deutschen Städten.“

Neben Investitionen in das bestehende Portfolio konzentriert sich die S IMMO auf ihre Projektentwicklungen: In Wien ist sie als Investor am Quartier Belvedere Central beim Hauptbahnhof beteiligt. In der Siebenbrunnengasse im fünften Gemeindebezirk wird an einer Wohn- und Büroimmobilie gearbeitet. In Berlin gibt es einige Projekte, wo Neugestaltungen und Sanierungen stattfinden. Im Bukarester Shoppingcenter Sun Plaza wurde die erste Umbauphase abgeschlossen. Bis zum Frühjahr 2018 werden bis zu 40 neue Shops eröffnen. Ebenfalls in der rumänischen Hauptstadt wird gerade das Büroprojekt The Mark gebaut. In Bratislava entsteht gleichzeitig das moderne Büroprojekt Einsteinova, das sich an höchsten Green-Building-Standards orientiert und bereits zu 85 % vorverwertet ist.

Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung für den Zeitraum 01.01.2017 – 31.03.2017

in EUR Mio. / Fair-Value-Methode

 

01-03/2017

01-03/2016

Erlöse

46,5

46,3

davon Mieterlöse

28,9

 

29,2

davon Betriebskostenerlöse

10,1

9,9

 

davon Erlöse aus der Hotelbewirtschaftung

7,4

 

7,2

Sonstige betriebliche Erträge

0,5

0,5

Aufwand aus der Immobilienbewirtschaftung

-16,5

-16,1

Aufwand aus der Hotelbewirtschaftung

-7,2

-6,8

Bruttoergebnis

23,4

24,0

Erlöse aus der Veräußerung von Immobilien

1,7

1,4

Buchwerte veräußerter Immobilien

-1,7

-0,8

Ergebnis aus der Veräußerung von Immobilien

0

0,5

Verwaltungsaufwand

-3,8

-4,2

Ergebnis vor Steuern, Immobilienbewertung, Abschreibungen und Finanzergebnis (EBITDA)

19,5

20,3

Abschreibungen

-2,1

-1,9

Ergebnis aus der Immobilienbewertung

9,8

36,9

Betriebsergebnis (EBIT)

27,2

55,3

Finanzergebnis

-8,5

-19,3

Genussscheinergebnis

-0,7

-1,4

Ergebnis vor Steuern (EBT)

17,9

34,7

Ertragssteuern

-1,8

-7,1

Periodenüberschuss

16,2

27,6

davon den Anteilseignern der Muttergesellschaft zuordenbar

13,7

27,0

davon den nicht beherrschenden Anteilen zuordenbar

2,4

0,6

Ergebnis je Aktie (in EUR)

0,21

0,40