S IMMO AG: Periodenüberschuss nach Rekordjahr 2011 weiter gesteigert

Presseaussendung

Quartalsüberschuss um 18 % auf EUR 6,4 Mio. erhöht.

• Mieterlöse trotz erfolgreicher Veräußerungen konstant
• NAV laut Bilanz auf EUR 7,06 je Aktie gestiegen
• FFO auf EUR 5,9 Mio. weiter gesteigert
• Dividendenvorschlag in Höhe von EUR 0,10 an die Hauptversammlung

Die Ergebnisse der börsennotierten S IMMO AG (Bloomberg: SPI:AV, Reuters: SIAG.VI) für das erste Quartal 2012 sind im Einklang mit der positiven Entwicklung des vorangegangenen Jahres. „Wir haben vor einigen Wochen ein Rekordergebnis mit dem höchsten EBITDA der Unternehmensgeschichte veröffentlicht. Im Jahr 2012 konzentrieren wir uns darauf, unsere hohen Erträge weiter zu sichern. So konnten wir das erste Quartal mit Erfolg abschließen und das Periodenergebnis sogar um 18,2 % steigern“, kommentiert Ernst Vejdovszky, Mitglied des Vorstands der S IMMO.

Entwicklung des Bruttoergebnisses
Obwohl sich der Immobilienbestand auf Grund gewinnbringender Objektverkäufe um 3,9 % im Jahresvergleich reduzierte, verringerten sich die Mieterlöse im ersten Quartal 2012 lediglich um 0,6 % auf EUR 30,1 Mio. (Q1 2011: EUR 30,3 Mio.). Das Bruttoergebnis der Hotelbewirtschaftung belief sich auf EUR 0,7 Mio. im ersten Quartal 2012 (Q1 2011: EUR 1,2 Mio.). Im Jahresvergleich ist ein positiver Sondereffekt, der sich aus der EU-Präsidentschaft Ungarns im ersten Halbjahr 2011 ergeben hatte, zu berücksichtigen. Der Aufwand aus der Immobilienbewirtschaftung konnte im Berichtszeitraum auf EUR 16,3 Mio. (Q1 2011: EUR 16,9 Mio.) gesenkt werden. Das Bruttoergebnis beträgt in Summe EUR 26,7 Mio. (Q1 2011: EUR 27,7 Mio.).

Verkäufe über Schätzwert
Im ersten Quartal 2012 nutzte die S IMMO die anhaltend gute Immobilien-Nachfrage und verkaufte fünf Wohnimmobilien in Berlin, ein Büroobjekt in München sowie ein Wohngebäude in Wien. Die Erlöse aus der Veräußerung von Immobilien betrugen EUR 39,5 Mio. (Q1 2011: EUR 4,3 Mio.), der erzielte Veräußerungsgewinn gemäß IFRS-Bilanz belief sich auf EUR 0,7 Mio. (Q1 2011: EUR 0,6 Mio.). Gegenüber den Schätzwerten per 30.09.2011 betrug der Veräußerungsgewinn EUR 4,2 Mio. Die Verwaltungskosten der S IMMO konnten im Berichtszeitraum auf EUR 3,7 Mio. (Q1 2011: EUR 4,3 Mio.) weiter gesenkt werden. Das EBITDA verringerte sich geringfügig um 1,8 % auf EUR 23,6 Mio. (Q1 2011: EUR 24,1 Mio.).

Erneute Steigerung des Periodenergebnisses
Das Ergebnis aus der Immobilienbewertung machte im ersten Quartal 2012 EUR 3,9 Mio. aus (Q1 2011: EUR 5,0 Mio.). Die Aufwertungen bezogen sich zur Gänze auf das deutsche Immobilienportfolio. Im Vergleich zum ersten Quartal des Vorjahres ergab sich in Summe ein Rückgang des EBIT um 5,6 % von EUR 26,6 Mio. auf EUR 25,1 Mio. Das Finanzergebnis betrug per 31.03.2012 EUR -16,3 Mio. (Q1 2011: EUR -17,6 Mio.) und enthielt einen nicht cashwirksamen Fremdwährungsverlust von EUR 2,6 Mio. Insgesamt wurde das erste Quartal 2012 mit einem Periodenüberschuss von EUR 6,4 Mio. abgeschlossen (Q1 2011: EUR 5,4 Mio.). Das entspricht einem deutlichen Plus von 18,2 % im Vergleich zur Vorjahresperiode.

Wesentliche Kennzahlen auf sehr hohem Vorjahresniveau
Die Funds From Operations (FFO) der S IMMO stiegen im ersten Quartal 2012 um beachtliche 65,2 % auf EUR 5,9 Mio. (Q1 2011: EUR 3,6 Mio.). Trotz des gesunkenen Bruttoergebnisses aus der Hotelbewirtschaftung konnte das Net Operating Income (NOI) auf Grund reduzierter immobilienbezogener Aufwendungen beinahe auf Vorjahresniveau gehalten werden und betrug im ersten Quartal 2012 EUR 23,6 Mio. (Q1 2011: EUR 24,1 Mio.). Der NAV laut Bilanz betrug per 31.03.2012 EUR 7,06 je Aktie (31.12.2011: EUR 6,96 je Aktie). Der EPRA-NAV, der innere Wert der Aktie berechnet nach den Standards der European Public Real Estate Association, lag bei EUR 8,88 je Aktie (31.12.2011: EUR 8,70 je Aktie).

Erfolge am deutschen Immobilienmarkt
Das Immobilienportfolio der S IMMO ist sowohl nach Nutzungsarten als auch nach Regionen gestreut, wobei sich rund 60 % des Immobilienbestands in Westeuropa und etwa 40 % in Zentral- und Südosteuropa befinden. Der Fokus liegt auf Hauptstädten der Europäischen Union. Per 31.03.2012 hielt das Unternehmen 229 Immobilien mit einer Gesamtnutzfläche von rund 1,4 Mio. m² und einem Buchwert von EUR 1.934,4 Mio. Der Vermietungsgrad des Gesamtportfolios liegt bei sehr guten 93,1 %. Die Gesamt-Mietrendite beläuft sich auf 6,8 %.

Durch gezielte Maßnahmen im Rahmen des Revitalisierungsprogramms sowie durch die steigende Anzahl der Haushalte in Berlin konnte die Gesellschaft erfreuliche Steigerungen bei den Mietpreisen in Deutschland verzeichnen. Gleichzeitig drängen immer mehr Investoren in den deutschen Markt, was ein ausgezeichnetes Transaktionsumfeld schafft. 2012 plant die S IMMO, rund 5 % ihres Portfolios im Wert von zumindest EUR 100 Mio. zu veräußern.

Kapitalmarkt
Am Kapitalmarkt zeigen die operativen Erfolge der letzten Quartale noch nicht die gewünschte Wirkung. Im Herbst des vergangenen Jahres startete die S IMMO ein Aktienrückkauf-Programm, im Zuge dessen 483.998 Aktien erworben wurden. Das Programm läuft planmäßig bis zum 31.05.2012. Der Vorstand wird der ordentlichen Hauptversammlung am 01.06.2012 eine Dividende in Höhe von EUR 0,10 pro Aktie vorschlagen. Damit wird die S IMMO Aktie nach 25 Jahren erstmals ein ausschüttendes Papier. Zudem stellt die Ausschüttung für 2011 nach österreichischem Steuerrecht eine Einlagenrückzahlung dar und ist für den 15.06.2012 geplant. Beim S IMMO INVEST Genussschein wurde die Ausschüttung erstmalig an den tatsächlichen Periodenerfolg angepasst. Sie beträgt EUR 3,85 je Genussschein und erfolgte am 18.05.2012. Darüber hinaus wird der Vorstand der ordentlichen Hauptversammlung am 01.06.2012 eine neue Ermächtigung des Vorstands zum weiteren Rückkauf eigener Aktien vorschlagen.

Ausblick
Mit klarem Fokus auf nachhaltige und stabile Wertentwicklung wird die S IMMO weiter an der Optimierung und Ertragskraft des Portfolios arbeiten. Darüber hinaus konzentriert sich das Unternehmen mittelfristig auf das Entwicklungsprojekt Quartier Belvedere Central – ein Teilprojekt eines der größten europäischen Bauvorhaben rund um den zukünftigen Wiener Hauptbahnhof. Gemeinsam mit Partnern werden dort in mehreren Phasen Büros, Hotels und Geschäftsimmobilien mit einer Bruttogeschoßfläche von rund 130.000 m² entwickelt. Die Loan-to-Value-Ratio wird von aktuell 60 % in den nächsten Jahren auf unter 55 % gesenkt werden. Im aktuellen wirtschaftlichen Umfeld mit nur leichter Inflation bei niedrigen Zinsen sieht sich die S IMMO mit ihrem qualitativ hochwertigen Portfolio und sehr schlanken Strukturen für die kommenden Quartale sehr gut aufgestellt.

 

 

01 – 03/201201 – 03/2011
Erlöse 46,948,3
davon Mieterlöse30,130,3
davon Betriebskostenerlöse9,19,5
davon Erlöse aus der Hotelbewirtschaftung7,78,4
Sonstige betriebliche Erträge3,13,6
Aufwand aus der Immobilienbewirtschaftung-16,3-16,9
Aufwand aus der Hotelbewirtschaftung-7,0-7,2
Bruttoergebnis26,727,7
Erlöse aus der Veräußerung von Immobilien39,54,3
Buchwerte veräußerter Immobilien -38,8-3,7
Ergebnis aus der Veräußerung von Immobilien0,70,6
Verwaltungsaufwand-3,7-4,3
Ergebnis vor Steuern, Immobilienbewertung, Abschreibungen und Finanzergebnis (EBITDA)23,624,1
Abschreibungen-2,3-2,4
Ergebnis aus der Immobilienbewertung 3,95,0
Betriebsergebnis (EBIT)25,126,6
Finanzergebnis-16,3-17,6
Genussscheinergebnis-3,2-3,5
Ergebnis vor Steuern (EBT)5,65,5
Ertragssteuern0,8-0,1
Periodenüberschuss6,45,4
davon den Anteilseignern der Muttergesellschaft zuordenbar6,02,8
davon den nicht beherrschenden Anteilen zuordenbar0,42,7
Ergebnis je Aktie (in EUR) 0,090,04
Immobilienkennzahlen
per 31.03.2012
BestandsobjekteAnzahl229
Vermietete Gesamtflächem21.355.797
Brutto-Mietrendite%6,8
Vermietungsgrad%93,1