S IMMO AG: Bestes Ergebnis der Unternehmensgeschichte

Presseaussendung

Jahresüberschuss um 165 % auf EUR 204,3 Mio. erhöht

  • EPRA-NAV steigt um 24,4 % auf EUR 14,62
  • Ergebnis je Aktie auf EUR 2,98 verbessert
  • Dividende von insgesamt EUR 0,40 geplant

Die börsennotierte S IMMO beendete das Geschäftsjahr 2016 mit einem Jahresüberschuss von EUR 204,3 Mio. (2015: EUR 77,2 Mio.) und somit dem besten Ergebnis der Unternehmensgeschichte. Ernst Vejdovszky, Vorstandsvorsitzender der S IMMO AG, kommentiert: „Es ist wesentlicher Bestandteil unserer Unternehmensstrategie, von Immobilienzyklen zu profitieren. Im vergangenen Geschäftsjahr konnten wir vor allem mit dem Verkauf eines Teils unseres Deutschland-Portfolios beeindruckende Gewinne realisieren. Diese sind ein wesentlicher Treiber für die ausgezeichneten Resultate.“

Entwicklung Bruttoergebnis

Im Jahr 2016 erhöhte die S IMMO AG ihre Mieterlöse auf EUR 118,2 Mio. (2015: EUR 111,7 Mio.). Die Erlöse aus der Hotelbewirtschaftung (Vienna Marriott und Budapest Marriott Hotel) betrugen EUR 42,9 Mio. (2015: EUR 45,5 Mio.). Die im Vergleich zum Vorjahr niedrigeren Erlöse sind dabei auf den Umbau des Vienna Marriott Hotels in der ersten Jahreshälfte zurückzuführen, im Zuge dessen etwa die Hälfte der verfügbaren Zimmer umgebaut worden ist. Die Gesamterlöse der S IMMO betrugen EUR 198,8 Mio. und lagen damit über dem Niveau des Vorjahres (2015: EUR 190,7 Mio.). Das Bruttoergebnis belief sich auf insgesamt EUR 106,0 Mio. (2015: EUR 105,2 Mio.).

Verkäufe in Deutschland

Die S IMMO veräußerte im Geschäftsjahr 2016 insgesamt etwa 1.500 Wohneinheiten in Berlin und der Region Hamburg – flächenmäßig rund ein Drittel des deutschen Wohnportfolios. Durch den Verkauf realisierte die S IMMO die für diesen Teil des Portfolios bisher erzielten Wertsteigerungen.

Höheres EBIT durch sehr gutes Bewertungsergebnis

Das EBITDA für das Geschäftsjahr 2016 erhöhte sich in der Folge auf EUR 92,5 Mio. (2015: EUR 88,7 Mio.). Das Bewertungsergebnis wurde 2016 mehr als verdoppelt und betrug per 31.12.2016 EUR 194,0 Mio. (2015: EUR 84,6 Mio.). Dazu haben sowohl die auf Wertsteigerung der Immobilien ausgerichteten Maßnahmen im Asset Management als auch insbesondere die sich stetig verbessernde Stimmung am deutschen Immobilienmarkt beigetragen.

EUR 136,7 Mio. (2015: EUR 73,1 Mio.) des Bewertungsergebnisses entfallen auf Objekte in Deutschland. Insgesamt beläuft sich das Bewertungsergebnis für die Segmente Deutschland/Österreich auf EUR 174,8 Mio. (2015: EUR 87,8 Mio.), während auf CEE/SEE in Summe EUR 19,2 Mio. (2015: EUR -3,2 Mio.) entfallen. Das EBIT konnte folglich auf EUR 278,7 Mio. (2015: EUR 165,7 Mio.) erhöht werden, was einem Anstieg gegenüber 2015 von rund 68 % entspricht.

Jahresüberschuss auf Allzeithoch

Das EBT stieg auf EUR 216,5 Mio. (2015: EUR 112,3 Mio.) – eine Steigerung von rund 93 % im Vergleich zum Vorjahr. Insgesamt beendete die S IMMO das Geschäftsjahr 2016 mit einem Jahresüberschuss von EUR 204,3 Mio. (2015: EUR 77,2 Mio.) – dem besten Ergebnis seit Bestehen des Unternehmens. Das Ergebnis je Aktie verbesserte sich folglich ebenfalls stark und betrug EUR 2,98 (2015: EUR 1,17).

S IMMO Aktie stark zugelegt

Am Kapitalmarkt profitierten Anleger ebenfalls von der wertschaffenden Strategie des Unternehmens. Die S IMMO Aktie legte 2016 um rund 22 % zu und beendete das Jahr mit einem Kurs von EUR 10,00. Im Vergleich dazu konnten erneut weder der ATX mit einer Jahresperformance von 9,24 % noch der Branchenindex IATX mit einem Plus von nur 4,86 % mithalten.

Auf Grund des Rekordergebnisses 2016 stieg der Buchwert je Aktie auf EUR 12,02 per 31.12.2016 (31.12.2015: EUR 9,34). Der EPRA-NAV verzeichnete eine Steigerung von 24,4 % und lag per 31.12.2016 bei EUR 14,62 (31.12.2015: EUR 11,75) je Aktie. Zum 03.04.2017 notierte die S IMMO Aktie bei EUR 11,41.

Als etabliertes Dividendenpapier plant die S IMMO ihre Aktionäre mittels einer Ausschüttung am Rekordergebnis zu beteiligen: Der Hauptversammlung wird am 08.06.2017 daher eine Dividende in Höhe von EUR 0,30 plus eine Bonus-Dividende von EUR 0,10 und somit eine Ausschüttung von insgesamt EUR 0,40 vorgeschlagen.

Ausblick 2017

Im laufenden Jahr plant die S IMMO, die günstige Lage auf vielen ihrer Märkte zu nützen und sondiert aktuell den Verkauf einiger, auch größerer, Objekte. Zukäufe sind dort geplant, wo das Preisniveau noch attraktiv ist und sich gute Gelegenheiten bieten. Vor allem mittelgroße deutsche Städte, in denen das Renditepotenzial noch hoch ist, stehen im Fokus. Außerdem wird sich das Unternehmen weiter auf Projektentwicklungen konzentrieren.

Unter anderem entwickelt die S IMMO eine Wohnimmobilie in Wien, baut eine Büroimmobilie in bester Lage in Bukarest, erweitert das Shoppingcenter Sun Plaza – ebenfalls in Bukarest – und hat eine Büroentwicklung in Bratislava gestartet. Parallel dazu laufen spannende Projekte in Berlin. Friedrich Wachernig, Vorstand der S IMMO AG, ergänzt: „Vor dem Hintergrund der aktuellen Marktbedingungen legen wir den Fokus verstärkt auf unsere Bestandsimmobilien aber auch auf unsere Projektentwicklungen. Neben Österreich und Deutschland sind wir wieder in CEE aktiv, wo wir ein nachhaltiges, kontinuierliches und starkes Wirtschaftswachstum beobachten.“

Downloads

FY Bericht 2016 (.pdf)

FY Präsentation 2016 (.pdf)

FY 2016 G&V (.xlsx)

Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung für den Zeitraum 01.01.2016–31.12.2016 in EUR Mio. / Fair-Value-Methode 

 

 

01-12/2016

01-12/2015

Erlöse

198,8

190,7

davon Mieterlöse

118,2

111,7

davon Betriebskostenerlöse

37,7

33,5

davon Erlöse aus der Hotelbewirtschaftung

42,9

45,5

Sonstige betriebliche Erträge

3,4

3,5

Aufwand aus der Immobilienbewirtschaftung

-64,2

-55,8

Aufwand aus der Hotelbewirtschaftung

-32,0

-33,2

Bruttoergebnis

106,0

105,2

Erlöse aus der Veräußerung von Immobilien

229,9

15,9

Buchwerte veräußerter Immobilien

-224,7

-15,9

Ergebnis aus der Veräußerung von Immobilien

5,1

0

Verwaltungsaufwand

-18,6

-16,5

Ergebnis vor Steuern, Immobilienbewertung, Abschreibungen und Finanzergebnis (EBITDA)

92,5

88,7

Abschreibungen

-7,8

-7,7

Ergebnis aus der Immobilienbewertung

194,0

84,6

Betriebsergebnis (EBIT)

278,7

165,7

Finanzierungsergebnis

-55,3

-48,9

Genussscheinergebnis

-6,9

-4,6

Ergebnis vor Steuern (EBT)

216,5

112,3

Ertragssteuern

-12,1

-35,0

Jahresüberschuss

204,3

77,2

davon den Anteilseignern der Muttergesellschaft zuordenbar

198,5

78,2

davon den nicht beherrschenden Anteilen zuordenbar

5,9

-1,0

Ergebnis je Aktie (in EUR)

2,98

1,1