S IMMO AG: Erfolgreicher Start ins Jahr 2015

Sonstige Meldung

Periodenüberschuss auf EUR 8,1 Mio. gesteigert

  • EBT auf EUR 9,6 Mio. erhöht
  • Buchwert und EPRA-NAV je Aktie erneut gestiegen
  • Kapitalmarkt-Maßnahmen sichern strategischen Handlungsspielraum
  • EUR 180 Mio. Investitionsvolumen für das laufende Jahr

Nach der Veröffentlichung des erfolgreichen Jahresergebnisses 2014 vor einigen Wochen setzt die börsennotierte S IMMO AG (Bloomberg: SPI:AV, Reuters: SIAG.VI) nun den positiven Trend im ersten Quartal 2015 fort. Ernst Vejdovszky, CEO der S IMMO AG, kommentiert: „Wir haben das aktuelle Jahr erfolgreich und voller Elan begonnen – die Zeichen stehen klar auf Wachstum.“

Ergebnisentwicklung
In den ersten drei Monaten 2015 beliefen sich die Gesamterlöse der S IMMO AG auf EUR 44,3 Mio. (Q1 2014: EUR 44,8 Mio.) und lagen somit auf dem Niveau des Vorjahres. Die darin enthaltenen Mieterlöse waren erwartungsgemäß von den Immobilienverkäufen betroffen und betrugen EUR 27,2 Mio. (Q1 2014: EUR 28,2 Mio.). Das Bruttoergebnis aus der Hotelbewirtschaftung erreichte EUR 1,2 Mio. (Q1 2014: EUR 1,2 Mio.). Im ersten Quartal 2015 beliefen sich die Aufwendungen aus der Immobilienbewirtschaftung auf EUR 14,1 Mio. (Q1 2014: EUR 12,9 Mio.). Das Bruttoergebnis machte EUR 23,3 Mio. (Q1 2014: EUR 25,6 Mio.) aus.

Das EBITDA belief sich im ersten Quartal 2015 auf EUR 19,7 Mio. (Q1 2014: EUR 22,4 Mio.). Die Verringerung wurde einerseits durch die verkaufsbedingt geringeren Mieterlöse und andererseits durch gestiegene Kosten – zurückzuführen auf Einmaleffekte – verursacht. Das EBIT betrug EUR 18,6 Mio. (Q1 2014: EUR 26,5 Mio.).

Das Finanzergebnis inkl. Genussscheinergebnis betrug per 31.03.2015 EUR -9,0 Mio. (Q1 2014: EUR -17,8 Mio.). Diese deutliche Ergebnisverbesserung ist unter anderem auf positive Währungs- sowie Derivatbewertungseffekte zurückzuführen. Das EBT belief sich in der Folge auf EUR 9,6 Mio. (Q1 2014: EUR 8,7 Mio.) und lag somit 10,3 % über dem Wert des Vorjahres. Der Periodenüberschuss erhöhte sich um 20,9 % auf EUR 8,1 Mio. (Q1 2014: EUR 6,7 Mio.).

Im ersten Quartal 2015 erhöhten sich sowohl der NAV (Eigenkapital-Buchwert) als auch der EPRA-NAV je Aktie im Vergleich zum ersten Quartal 2014. So verbesserte sich der NAV per 31.03.2015 auf EUR 8,41 (31.12.2014: EUR 8,31) je Aktie, während sich der EPRA-NAV auf EUR 10,71 (31.12.2014: EUR 10,63) je Aktie erhöhte.

Finanzierung und Loan-to-Value (LTV)
Zur besseren Veranschaulichung der Finanzierungsstruktur weist die S IMMO zwei LTV-Kennzahlen aus. Das bilanzierte Immobilienvermögen der S IMMO lag per 31.03.2015 bei EUR 1.759,9 Mio. (31.12.2014: EUR 1.764,4 Mio.). Die LTV-Ratio für durch Immobilien besicherte Finanzierungen verbesserte sich in der Berichtsperiode auf 46,4 % (31.12.2014: 48,0 %). Darüber hinaus verfügt die S IMMO über unbesicherte Finanzierungen. Die LTV-Ratio für unbesicherte Finanzierungen abzüglich Zahlungsmittel- und Zahlungsmitteläquivalente beläuft sich in der Berichtsperiode auf 13,4 % (31.12.2014: 12,0 %). Insgesamt beträgt der LTV der Gesellschaft daher 59,8 % (31.12.2014: 60,0 %).

Kapitalmarkt
Die S IMMO Aktie entwickelte sich deutlich besser als der ATX und der IATX und wies per 31.03.2015 eine Year-to-Date-Performance von 36,95 % auf. Der Schlusskurs zum Quartalsultimo lag bei EUR 8,45. In den letzten Wochen sah die Aktie eine leichte Korrektur, jedoch auf erfreulich hohem Niveau. Durch das Umtauschangebot für S IMMO INVEST Genussscheine vom März 2015 konnte das ausstehende Genussscheinkapital um weitere EUR 40 Mio. auf etwa EUR 56 Mio. reduziert werden. Mitte April platzierte das Unternehmen erfolgreich eine Anleihe mit 12-jähriger Laufzeit und einem Volumen von EUR 65 Mio. und sicherte sich damit zusätzlichen strategischen Handlungsspielraum.

Ausblick 2015: Investitionen und weitere Steigerung des Konzernergebnisses
Das Management der S IMMO hat sich für das laufende Geschäftsjahr das Ziel gesetzt, das Konzernergebnis erneut zu verbessern. Das Immobilienportfolio der Gesellschaft soll mittelfristig um etwa EUR 700 Mio. auf EUR 2,4 Mrd. wachsen. Für das Jahr 2015 ist ein Investitionsvolumen von EUR 180 Mio. geplant. Etwa zwei Drittel davon sollen für Akquisitionen in Deutschland verwendet werden. Im Fokus stehen dabei vor allem Gewerbeobjekte in Berlin und umliegenden großen Städten. Aus diesem Grund startete die S IMMO zu Beginn des Jahres eine Ankauf-Offensive und erwarb im ersten Quartal Gewerbeimmobilien mit einer Nutzfläche von rund 35.000 m² und einer Grundfläche von über 90.000 m². Ihren Heimmarkt Wien prüft die S IMMO laufend auf attraktive Gelegenheiten und hat hier im ersten Quartal ein Objekt erworben. In Zentral- und Südosteuropa, wo sich die Erholung der Immobilienmärkte konstant fortsetzt, sind Zukäufe und Entwicklungsprojekte geplant.

Friedrich Wachernig, Mitglied des Vorstands, fasst zusammen: „Mit unserem robusten Geschäftsmodell sind wir für die kommenden Jahre bestens aufgestellt: 100 % Europäische Union, Fokus auf Hauptstädte sowie Augenmerk auf kommerziell genutzte Immobilien und Wohnobjekte mit Potenzial. Der Auftakt ist erneut gut gelungen und dem weiteren Verlauf des Geschäftsjahres 2015 blicken wir sehr positiv entgegen.“ 

 

Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung in EUR Mio. / Fair-Value-Methode

 

01 – 03/201501 – 03/2014
Erlöse 44,344,8
davon Mieterlöse27,228,2
davon Betriebskostenerlöse8,58,7
davon Erlöse aus der Hotelbewirtschaftung8,77,9
Sonstige betriebliche Erträge0,50,4
Aufwand aus der Immobilienbewirtschaftung-14,1-12,9
Aufwand aus der Hotelbewirtschaftung-7,4-6,7
Bruttoergebnis23,325,6
Erlöse aus der Veräußerung von Immobilien6,721,6
Buchwerte veräußerter Immobilien -6,7-21,6
Ergebnis aus der Veräußerung von Immobilien00
Verwaltungsaufwand-3,7-3,2
EBITDA19,722,4
Abschreibungen-1,9-1,9
Ergebnis aus der Immobilienbewertung 0,85,9
Betriebsergebnis (EBIT)18,626,5
Finanzierungsaufwand-13,0-15,5
Finanzierungsertrag4,20,4
Ergebnis aus at equity bewerteten Unternehmen0,80
Genussscheinergebnis-1,0-2,7
Ergebnis vor Steuern (EBT)9,68,7
Ertragssteuern-1,5-2,0
Periodenüberschuss8,16,7
davon den Anteilseignern der Muttergesellschaft zuordenbar7,56,7
davon den Minderheitsgesellschaftern zuordenbar0,61,0
Ergebnis je Aktie (in EUR) 0,110,08